In Erinnerung

„Inna lillahi wa inna ilayhi rajiun“

„Wahrlich, Gott gehören wir, und wahrlich, zu Ihm werden wir zurückkehren!

(2:156)

Seiner Familie und allen die ihn gekannt haben unser herzliches Beileid! Allah möge uns allen Kraft und Geduld geben!

Wir, das gesamte Team der MUSE, trauern um unseren Bruder und Weggefährten Jalaluddin Gerd Rebler, der seinen Weg zu seinem Schöpfer vollendet hat. Es fehlen die Worte zu beschreiben, was für ein tiefes Leid sein Verlust bei uns ausgelöst hat. Wir hatten die Freude ihn als besonderen Menschen kennen und lieben zu lernen. Und sind Allah dankbar, dass er ein Teil unseres Lebens und unserer Erinnerung geworden ist.

Jalaluddin- unseren lieben Bruder ‚Jalal‘- erlebten wir als aufrichtigen Menschen, dessen Herzensgüte und Wärme uns immer eine Wohltat war. Seine positive Energie und sein unerschöpflicher Elan waren für uns alle eine große Kraft auch in schwierigen Zeiten. Seine bescheidene und demütige Art rührte in jeder Begegnung die Herzen. Seine Größe spiegelte sich in seinen Visionen und Ideen wider, aber auch darin, dass er sich für das Gute und das Wahre im Hier und Jetzt mit seinem ganzen Wesen einsetzte.

Für die Idee einer muslimischen Seelsorge war er Wegbereiter, als er sich für die Vereinbarung mit der Stadt 2007 einsetzte. Er unterstützte die Entstehung des Projektes MUSE ab 2008 als Beiratsmitglied und half mit seinen wertvollen Gedanken und seinem Engagement, dass die Seelsorge in Wiesbaden etabliert werden konnte. Aber er nahm auch als einer der ersten ausgebildeten muslimischen Seelsorgern den Auftrag an, in Wiesbaden Kranken und leidenden Menschen zur Seite zu stehen. Seine Augen blickten aufrichtig und seine Worte gaben Hoffnung, weil er den Islam als Liebe und Barmherzigkeit Gottes verstanden, gelebt und in seiner seelsorglichen Arbeit weitergegeben hat. Der Frieden in seinem Herzen spiegelte sich in seinem gütigen Lächeln.

Gottes Barmherzigkeit hat unserem lieben Jalal seine letzten Schritte zu IHM erleichtert. So wie Jalal Zeit seines Lebens uns und anderen mit seiner Unterstützung und Hilfe vieles erleichtert hat, so hat Allah ihm Leichtigkeit gegeben und ihn in Seiner Barmherzigkeit aufgenommen. Wir durften Zeuge des Lebens eines wunderbaren Mannes werden und in dieser Welt einige Schritte zusammen auf dem Weg zu Gott laufen.

Es schmerzt der Verlust und wir vermissen ihn schon jetzt. Doch fällt uns nur ein Trost ein, so wie unser Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sprach: „Das Herz trauert, das Auge weint, doch wir sagen nur was Gott gefällt“. Allah möge dich in seiner unendlichen Barmherzigkeit aufnehmen und uns in seinem Paradies wieder zusammenbringen.

Für das MUSE Team und in tiefer Dankbarkeit

Gülbahar Erdem

Mit freundlicher Unterstützung des Ausländerbeirates der Landeshauptstadt Wiesbaden